Baker’s Time: Donauwellencupcakes

Auf der Suche nach einem leckeren Geschenk oder Mitbringsel für deine besten Freunde? Oder vielleicht auf der Suche nach einer köstlichen Süßigkeit für dich selbst oder eine Feier? In jedem Fall wird dieses „klassische Rezept mal anders“ alle begeistern und die Mühe wert sein!

Donauwellencupcakes – die klassische Donauwelle praktisch als Cupcake

Schon länger wollte ich mal eine Donauwelle backen. Das klassische Rezept ist ja eher als Blechkuchen gedacht. Aber wer soll das ganze Blech denn aufessen? Okay gut, machbar ist das schon… Aber was, wenn es auch anders geht?

Und, wie könnte es sonst sein…es geht auch anders! Heutzutage gibt es ja fast jedes klassische Rezept in neuer, moderner Form. So auch bei der Donauwelle. Diese lässt sich nämlich auch ganz einfach als Cupcake backen. Seht selbst:

Eine Donauwelle besteht im Prinzip aus einer Art Marmorkuchen (heller und dunkler Teig), einer Pudding-Butter-Creme-Schicht und einer Schokoglasur/-schicht oben drauf. Kakao- / dunkler Teig über hellem Teig unter Pudding-Butter-Creme überzogen mit Schokolade. Und das lässt sich ganz einfach als Cupcake backen.

Donauwellencupcakes

Wie geht das genau?

Es bietet sich an, zuallererst den Boden vorzubereiten und die Kirschen abtropfen zu lassen. Nebenbei kannst du das Kirschwasser genießen. Das wird für die Donauwelle nicht benötigt.

Muffinteig zubereiten:

Ich habe die Eier getrennt und das Eiweiß steif geschlagen. Das steifgeschlagene Eiweiß brauchen wir erst später. Die Eigelbe werden mit dem Zucker schaumig geschlagen und im Anschluss wird das Öl beigemischt. Wenn das Mehl abgewogen und mit dem Backpulver vermischt wurde, kann es abwechselnd mit der Milch unter die Masse gehoben werden. Da der Teig nicht sehr flüssig ist, eignet sich ein Teigschaber mit Stiel oder ein Esslöffel zum Verrühren am besten. Danach kann das steife Eiweiß untergehoben werden. Anschließend habe ich die Masse halbiert und zu einer Hälfte noch den Kakao gegeben, um den Teig dunkel zu färben. Jetzt kann man den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Um den Teig in die gefettete Muffinform zu geben, habe ich für jede Teighälfte einen Esslöffel und einen Teelöffel bereitgelegt. Auf je einen Esslöffel habe ich nun Teig gegeben und gleichzeitig in eine Muffinmulde gegeben. Da sich der Teig nicht von selbst vom Löffel löste, hab ich mit je einem Teelöffel nachgeholfen und so den Teig einfacher vom Löffel in die Form bekommen. Man kann natürlich auch einfach eine Teighälfte auf die andere geben. Ist noch einfacher. Auf den Kuchenteig habe ich dann 3 – 4 Kirschen gegeben. Wichtig ist, dass man die Kirschen etwas in den Teig drückt, sonst gehen sie beim Backen mit auf und bleiben nicht im Muffin.

Wenn alle Muffinförmchen voll sind, können sie bei 200°C Ober-/Unterhitze gebacken werden. Wenn man Umluft benutzt, kann es sein, dass die Muffins windschief werden. Um dem vorzubeugen, sollte man sie nicht mit Umluft backen. Der Backvorgang sollte dann 20 – 25 min dauern. Ich nutze immer einen dünnen Holzspieß, um zu prüfen, ob die Muffins fertig sind.

Pudding-Butter-Creme-Schicht zubereiten:

Die Creme kann perfekt zubereitet werden, während die Muffins im Ofen backen. Dazu messe ich die Milch ab und gebe 5 EL davon in eine kleine Schüssel. Die restliche Milch erhitze ich langsam in einem Topf. Umrühren dabei nicht vergessen! Nebenher gebe ich in die kleine Schüssel zur Milch das Eigelb und die abgewogene (und gesiebte) Speisestärke. Das Ganze verrühre ich.

Ist die Milch erhitzt, kann der Zucker und die Speisestärke-Milch-Eigelb-Mischung eingerührt werden. Wenn alles ordentlich verrührt ist, nehme ich den Topf vom Herd. Unter Rühren müsste die Masse nun gleichmäßig eindicken.

Zum Abkühlen kann man den Pudding in ein extra Gefäß geben. Um beim Abkühlen die Bildung von einer Pelle auf dem Pudding zu verhindern, kann man direkt auf den Pudding Frischhaltefolie legen. Dicht verschlossen entsteht so keine Pelle.

Als der Pudding vollständig abgekühlt ist, habe ich die Butter abgewogen und 5 Minuten schaumig geschlagen. Klingt erstmal sehr lange, allerdings ist dies sehr wichtig. Beim Schlagen wirst du merken, wie sich die Konsistenz der Butter verändert und sie cremig wird. Im Anschluss wird der Pudding nach und nach unter die Butter gemischt. Die entstandene Creme muss ca. 15 Minuten in die Kühlung.

Ist sie etwas gekühlt, kann man sie mit einer runden Spritztülle auf die ausgekühlten Muffins kreisförmig auftragen. Nun können die Muffins mit Cremehaube ca. 30 Minuten in die Kühlung.

Die Schokoladenglasur:

DonauwellencupcakesDazu einen Topf mit Wasser erhitzen (nicht kochen!) und darüber eine Schüssel platzieren. In dieser Schüssel wird die Kuvertüre dann langsam geschmolzen.

Ist sie vollständig geschmolzen, sollte man sie noch etwas abkühlen lassen, bevor sie in Berührung mit der Creme kommt. Die darin enthaltene Butter würde sonst gerinnen. Und das muss nicht sein. Also die Schokolade etwas abkühlen und vielleicht ab und zu mal umrühren.

Ist sie etwas abgekühlt, können die Muffins aus dem Kühlschrank geholt und nach und nach mit der Creme voraus in die Schokolade eingetaucht werden. Am besten dann noch etwas abtropfen lassen.

Im Prinzip sind die Cupcakes nun fertig. Sie müssen nur noch für einige Zeit in die Kühlung und können dann serviert und genossen werden.

Donauwellencupcakes

Inspiriert wurde ich bei diesem Rezept von der lieben Carina und ihrem Blog teeunkooken! Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei! Sie hat ganz viele wunderbare leckere Rezepte auf ihrem Blog.

Wenn du statt solch einer kleinen Süßigkeit lieber eine Torte möchtest, kann ich dir meine Brombeer-Creme-Torte nur sehr ans Herz legen! Alle waren begeistert. 

Falls du es lieber gesünder magst, sieh dir diesen Obst-Zucchinen-Kuchen mal an! 

Viel Spaß beim Nachbacken!

 

Hier nun das Rezept für die Donauwellencupcakes kompakt und zum Ausdrucken:

Drucken

Donauwellencupcakes

die klassische Donauwelle praktisch als Cupcake

Autor Nicole

Zutaten

für den Teig:

  • 3 Eier
  • 80 gr Zucker
  • 180 ml Öl (geschmacksneutral) (z.B. Kokosöl, Sonnenblumenöl, ...)
  • 350 gr Mehl (z.B. Dinkelmehl Typ 630)
  • 2 TL Backpulver
  • 170 ml Milch (nach Wahl)
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1/2 Glas Sauerkirschen

für die Pudding-Butter-Creme:

  • 250 ml Milch
  • 20 gr Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 30 gr Zucker
  • 170 gr weiche Butter

Schokoladenglasur:

  • 200 gr Zartbitter-Kuvertüre

Anleitung

Teig zubereiten:

  1. Schüssel und Sieb bereitstellen und die Kirschen im Sieb abtropfen lassen (Kirschwasser kann entweder getrunken oder anderweitig verwendet werden; wird für das Rezept nicht benötigt)

  2. Muffinform einfetten oder mit Förmchen auskleiden (oder nur Muffinförmchen verwenden)

  3. Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen; Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen (ruhig etwas länger)

  4. Öl unter die Zucker-Ei-Masse rühren

  5. Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Masse heben (dazu eignet sich ein Teigschaber am besten)

  6. das steife Eiweiß mit dem Teigschaber ebenfalls unter die Teigmasse heben

  7. Teigmasse halbieren und zu einer Hälfte das Kakaopulver geben

  8. für's Befüllen eignen sich zwei Esslöffel: diese jeweils mit einer Teighälfte befüllen und gleichzeitig in ein Muffinförmchen geben (mithilfe von zwei Teelöffeln kann der Teig vom Esslöffel abgemacht werden)

  9. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen

  10. jeweils 3 - 4 Kirschen in einen Muffin geben und etwas eindrücken 

  11. Muffins in den Ofen geben und ca. 20 - 25 Minuten backen

Pudding-Butter-Creme zubereiten:

  1. während dem Backen der Muffins: etwa 5 EL der Milch abnehmen und in ein kleines Gefäß geben 

  2. restliche Milch in einem Topf erhitzen; währenddessen das Eigelb und die Speisestärke zu den 5 EL Milch geben und verrühren

  3. wenn die Milch erhitzt ist, Zucker hinzugeben und die Eigelb-Speisestärke-Milch-Masse einrühren

  4. ordentlich verrühren und Topf dann vom Herd nehmen; die Masse müsste nun eindicken

  5. Pudding eventuell in ein extra Gefäß geben und mit Frischhaltefolie direkt auf dem Pudding abdecken (so bildet sich keine Pelle); Pudding vollständig abkühlen lassen

  6. Muffins aus dem Ofen nehmen und ebenfalls vollständig auskühlen lassen

  7. nach dem Abkühlen des Puddings, Butter 5 Minuten (!!!) aufschlagen

  8. Pudding nach und nach unterrühren

  9. Creme ca. 15 Minuten kaltstellen

  10. mit einer Spritztülle (runde Öffnung) die Creme kreisförmig auf die abgekühlten Muffins verteilen 

  11. Muffins ca. 1/2 Stunde kaltstellen

Schokoladenglasur:

  1. Kuvertüre im Wasserbad langsam schmelzen lassen (in einem Topf Wasser erwärmen (!), nicht kochen, und in einer Schüssel darüber die Schokolade unter Rühren langsam schmelzen)

  2. die Glasur etwas abkühlen lassen und danach die Cupcakes einzeln in die geschmolzene Schokolade eintauchen und abtropfen lassen

  3. Muffins wieder kaltstellen 

  4. Nach einiger Zeit in der Kühlung sind die Donauwellencupcakes bereit zum Genießen!

Verwandte Beiträge

Leave a comment